SYSTEMISCHE AUFSTELLUNGSARBEIT

Jeder Mensch ist mit seinen unterschiedlichen Rollen in Systemen verflochten, die auf alle damit verbundenen Menschen wirken. In jedem System (z. B. Arbeits- oder Familiensystem) ist jeder mit jedem verbunden, in Familien sogar durch Ahnen über Generationen hinweg. Wenn dieses System oder diese Verbindungen gestört sind, hat das oft weitreichende Auswirkungen auf unser Leben.
.
Der tiefe Wunsch, bestehende Störungen unserer Ahnen z.
.B. im Familiensystem auszugleichen und zum vermeintlichen Guten wenden zu wollen, führt oftmals dazu, dass verschiedene Beziehungsmuster, Schicksale oder Schuld- und Schamgefühle aus scheinbar bereits versunkenden Generationen im Heute übernommen und gelebt werden.
Systemische Disharmonien zeigen sich dann in verschiedenen Belastungen innerhalb der Familie, in Partnerschaften und Beziehungen, im Kontakt zu den eigenen Kindern, aber auch in Arbeitsbereichen und oftmals mit körperlichen und seelischen Symptomen.
.
Im Rahmen der Systemischen Aufstellungsarbeit können in der Regel folgende Themen gut geklärt und gelöst werden:
  • Familienangelegenheiten
  • Beziehungsprobleme
  • gesundheitliche Probleme
  • berufliche Probleme
Systemische Aufstellungsarbeit ist sowohl in der Gruppe wie auch als Einzelsitzung mit dem sogenannten Aufstellungsbrett möglich.


.
Auch Menschen haben Wurzeln.

Die systemische Aufstellungsarbeit ist kein Ersatz für eine psychologische oder medizinische Behandlung. Meistens wird sie begleitend zu einer Behandlung oder Therapie eingesetzt. In diesem Fall sollte vor einer Aufstellung immer der Rat des behandelnden Arztes oder Therapeuten eingeholt werden.
Manchmal kann es auch erforderlich sein, die Aufstellungsarbeit erst nach Abschluss einer Therapie oder Behandlung zu beginnen.